Jann Pfann ist Europameisterin Ramona Dandl Vize

Klar und mit deutlichem Vorsprung fuhr Jana Pfann auf den UEC Indoor Cycling Elite European Championships 2022 in Nyíregyháza (Ungarn) im 1er Kunstradsport der Frauen in ihrer ersten Elitesaison mit ausgefahrenen 180,90 von 196,50 Punkten auf Platz eins, gefolgt von Ramona Dandl, die mit 154,32 Punkten von 196,80 Punkten Vize-Europameisterin wurde. Bronze holte die italienische Sportlerin Magdalena Müller mit 150,23 Punkten.

Freundliche Gastgeber sorgten in der zweitgrößten Veranstaltungshalle im Osten Ungarns nahe der slowakischen, ukrainischen und rumänischen Grenze für ideale Bedingungen für das hochklassige Hallenradsportevent mit zehn teilnehmenden Nationen. Die meisten Teilnehmer*innen hatten Anreisewege von über tausend Kilometern, so dass trotz des hohen sportlichen Niveaus die Veranstaltung mit rund 200 bis 400 Zuschauern nur schwach besucht war. Erfreulicherweise konnten und können die Kunstrad- und Radballfans weltweit jedoch mit einem guten Livestream und Einzelvideos auf YouTube an der Veranstaltung teilhaben.

Das Vorbereitungstraining lief bei beiden Bruckmühlerinnen sehr gut. Die aufgestellten Punktzahlen von Jana mit 196,50 und Ramona mit 196,80 Punkten sowie deren sportliches Können versprachen Spannung. Jana Pfann trat selbstbewusst auf und zeigte ein durchweg souveränes und sauberes Programm. Lediglich beim 5-fachen Drehsprung brach sie nach der 3 Umdrehung ab und stürzte, was größere Punktverluste mit sich brachte. Ansonsten waren nur einige Ausführungsabwertungen im üblichen Rahmen zu verzeichnen. Mit einer Top-Vorlage und sichtlich zufrieden mit einer Punktzahl von 180,90 auf der Tafel und riesigem Applaus ging Jana strahlend von der Fläche. Sie holte absolut verdient Gold und das Sternchen-Trikot, das sie 2021 schon einmal in der Altersklasse der Junioren errungen hatte.

Foto: Hubert Dandl

Unter ihren Möglichkeiten blieb Ramona. Als zweite Übung sprang sie vom Sattel auf den Lenker, kam zum Stehen, konnte sich aber nicht mehr halten und stürzte – ein Risiko der Übung, das ein paar Punkte Abzug brachte, mit dem sie aber auch gut umgehen konnte. Im Anschluss lief es ebenfalls souverän und gut bis zum 5-fachen Drehsprung, wo sie bei der ersten Umdrehung stürzte, die Übung aber nicht mehr wiederholte. Ähnlich hohe Punktverluste wie bei Jana waren die Folge. Damit war der EM-Titel für Jana entschieden. Dreißig Sekunden vor Schluss stürzte sie beim Übergang vom Steuerrohrsteiger in den Standsteiger, eigentlich eine absolut sichere Übung für sie. Neben dem Punktabzug kamen Unsicherheit und Zeitdruck auf, so dass sie beim Doppelübergang Fronthang-Steuerrohrsteiger, der vorletzten Übung, nochmal stürzte und in der Folge die letzte Übung aus der Zeit viel. 154,32 Punkte standen am Ende auf der Tafel, ein Ergebnis, mit dem sie selbst nicht zufrieden war. Auch für sie gab es ordentlich Applaus, und am Ende freute sie sich über EM-Silber und den Vize-Europameistertitel.

Foto: Hubert Dandl

Es gehört schon zu den seltenen Konstellationen, dass in Deutschland gleich alle beiden nationalen EM-Tickets an einen Verein gehen. Dies ist auch das Ergebnis des leidenschaftlichen Engagements für den Kunstradsport von Doris und Robert Niedermeier, die über Jahrzehnte den Leistungssport der Soli Bruckmühl, der Soli Bayern und der Soli Deutschland organisierten, aufbauten und mit sehr viel persönlichem und ehrenamtlichem Engagement einige Sportler an die Weltspitze brachten. Und es ist das Ergebnis der guten und stetigen Nachwuchsarbeit in Bayern und im Verein, den Daniela Anderl und Carolin Seitz aufgebaut, geprägt und betrieben haben, sowie in gleicher Weise die Arbeit von Dennis Felig im Bund, wo sich auch Carolin Seitz engagiert. Die gewonnenen Medaillen sind auch Medaillen für ihr großes langjähriges Engagement, und sowohl die Sportler wie auch die Soli Bruckmühl sagen danke dafür. Verein, Eltern und Freunde freuen sich mit den Medaillengewinnerinnen und freuen sich, die Erfolge bald gemeinsam feiern zu können. 

Neben den Titeln für die Damen ging ein weiterer EM-Titel nach Bayern an Lukas Kohl, mehrfacher und amtierender Weltmeister aus Kirchehrenbach (Ofr.), mit dem Jana und Ramona im Rahmen des Team Bayern gemeinsam trainieren.

Im 4er Kunstradsport der Frauen wurde die Mannschaft aus Mainz Europameister. Im 2er holten die amtierenden Weltmeister aus Baden-Württemberg auch die EM-Titel, in der offenen Klasse Max Hanselmann und Serafin Schefold, bei den Frauen Sophie-Marie Wöhrle und Caroline Wurth. 


Das Radballendspiel zwischen Österreich und Deutschland entschied in einem sehr spannenden und bis zur letzten Sekunde offenen und kämpferischen Spiel die Mannschaft aus Österreich mit Patrick Schnetzer und Stefan Feuerstein mit 6:5 für sich.

Foto: Hubert Dandl

Kommentar hinzufügen

Anstehende Veranstaltungen