Kunstradelite wieder am Start

Endlich wieder German Masters im Kunstradsport! Nationalkadersportlerin Ramona Dandl von der Soli Bruckmühl erzielte im 1er der Frauen unter starker Konkurrenz in der Vorrunde Platz 5 und in der Zwischenrunde Platz 1.Sie qualifizierte sich damit bereits auf die Deutsche Meisterschaft. Ihre Vereinskollegin Susanne Schreuer fuhr auf Platz 21.

Hervorragende Bedingungen für den Spitzensport der deutschen Spitzenklasse

Die Ausrichter des RV Öhringen haben hervorragende Bedingungen für den Kunstradsport der deutschen Spitzenklassen geschaffen. Nach langer coranabedingter Pause war insbesondere im 1er der Männer und Frauen jeweils an der Spitze auffallend variantenreiche Programme auf höchstem sportlichen Niveau und mit nur minimalen Abstand in der aufgestellten Punktzahl zu sehen.

Susanne Schreuer – “endlich wieder Wettbewerbe”

Susanne Schreuer musste als nicht Kadersportlerin coronabedingt länger pausieren, so dass sie mit ihrem Programm noch nicht an das Vor-Corona-Niveau anknüpfen konnte. Sie freute sich sehr endlich wieder an einem hockkarätigen Wettbewerb teilnehmen zu können und ihre Mitbewerberinnen wiederzusehen. Die Referendarin im Grundschullehramt präsentierte ein solides Programm mit 148,40 aufgestellten Punkten, rund 2 Punkte unter ihrer persönlichen Bestleistung. Sie zeigte zweidrittel der Übungen sehr sauber und mit geringen Abzügen. Doch die Wettkampfroutine fehlte noch, sodass es im letzten Drittel zu mehreren Schwierigkeitsabwertungen kam. Insgesamt zeigte die Bruckmühler Sportlerin ein solides Programm mit einigen Ausführungsunsicherheiten und am Ende 131,40 ausgefahrene Punkten. Sichtlich zufrieden und glücklich verließ sie die Fahrfläche.

Spannend – sehr hohes Leistungsniveau und dichtes Starterfeld bei den 1er Frauen

An der Spitze der ersten 6 Frauen im 1er Frauen war das Leistungsniveau mit aufgestellten Punkten alle über 190 Punkten sehr hoch und zwischen zweiten bis 6 Startplatz lagen nur 6 Punkte Abstand. Einzig zur erstplatzierten amtierenden Weltmeisterin waren noch 5 Punkte Abstand. Dementsprechend spannend war‘s.

Die Spitze des Starterfeldes im 1er Kunstradsport der Frauen (v.l.): Mattea Eckstein (BW), Maren Haase (NRW), Milena Slupina (BY), Lara Füller (BW), Ramona Dandl (BY), Vroni Koch (BY); Foto Edda Koch
Ramona Dandl – Finale in der Vorrunde äußerst knapp verfehlt

Ramona Dandl startete als Vorletzte mit der zweithöchsten aufgestellten Punktzahl vom 195,90 Punkten. Ihr Lenkerhandstand im der halben Wechselrunde (S) gelang gut, aber beim drauffolgenden Mautesprung (Sprung vom Sattel auf dem Lenker) kam sie nicht zum Stehen. Die Jury wertete die Übung zu 100 % plus 2 Punkte für den Sturz, insgesamt mi 9,3 Punkte Abzug ab. Dafür gelang der fünffache Drehsprung, welchen die Biochemiestudentin als einzige Frau zeigte, perfekt. Ansonsten präsentierte sie ihre 30 Übungen mit ganz wenig Abzügen. Als sie unter Applaus vom Rad stieg zeigte die Anzeigentafel noch Platz 3, was Finalteilnahme bedeutet hätte. Mit einer zusätzlichen Welle (0,5 Punkte Abzug wegen Ausführungsunsicherheit) auf den Standsteiger rückwärts, ihre Schlussübung landete sie schlussendlich mit 173,67 Punkten auf Platz 5 und 0,29 Punkten Abstand zur viertplatzierten Mattea Eckstein aus Stuttgart (BW) und 0,46 Punkten zur drittgereihten Lara Füller aus Poppenweiler (BW), die alle Ihre Programme an Schwierigkeit deutlich aufstockten. Den gesamten Sportlerinnen war jedoch die noch fehlende Wettkampfroutine anzusehen. Platz 2 erzielte Maren Haase (NRW) mit 184,66 Punkten nach Weltmeisterin Milena Slupina (BY, Mfr.) mit 191,26 Punkten, beide langjährige Elite-und Nationalkadersportlerinnen, die ihr Programm schon mehrere Jahre nahezu unverändert fahren.

Foto: Hubert Dandl
Quali für die Deutsche Meisterschaft geschaft

Als eine der besten acht Sportlerinnen im 1er Kunstradsport der Frauen qualifizierte sich Ramona Dandl bereits auf die Deutsche Meisterschaft, die heuer am 8./9. Oktober im Moers (NRW) stattfindet.

Foto: Hubert Dandl
Höchstschwierigkeiten geklappt – Platz 1 in der Zwischenrunde für Ramona Dandl

Als Nationalkadersportlerin starte Ramona in der Zwischenrunde ein zweites Mal und konnte noch Mal zulegen. Mit einem an Sicherheit gewonnen Programm, bei dem fast alle Höchstschwierigkeiten, wie Mautesprung und fünffacher Drehsprung perfekt gelangen, konnte sie ihr Ergebnis nochmal deutlich auf 177,91 Punkten von 195,90 Punkten (91%) steigern. Auch wenn ein Sturz beim Übergang in den Standsteiger – eigentlich eine sichere Routineübung – und 100% Abwertung der Schlussübung ein noch besseres Ergebnis verhinderten, ging die Sportlerin der Soli Bruckmühl strahlend und erkennbar zufrieden von der Fläche.

Spitzenleistungen – Siege und Weltrekord

Im Finale erreichte Platz 1 Weltmeisterin Milena Slupina (BY) 192,97 vom 201,30 Punkten, gefolgt von Lara Füller (BW) mit einer persönlichen Bestleistung von 187,93 von 194,90 und Maren Haase (NRW) mit 185,55 von 191,30. Weltmeister Lukas Kohl (BY) fuhr mit 213,10 von 212,70 durch taktische Übungen mal wieder mehr aus als er aufstellte und blieb einen Punkt unter dem von ihm aufgestellten Weltrekord. Einen neuen Weltrekord mit 173,50 Punkten stellten im 2er offene Klasse das Paar vom ausrichtenden Verein, Serafin Schefold und Max Hanselmann mit 173,50 Punkten auf, ebenfalls mit einem Punkt mehr als aufgestellt.

German Masters – eine Serie von drei Multifunktionswettbewerben

Die German Masters sind eine Serie von drei Multifunktionswettbewerben mit jeweils zwei Durchgängen. Zum einen wird am Ende der German-Masters-Gesamtsieger der jeweiligen Disziplin nach einem Punkteschema ermittelt, bei dem der erstplatzierte im Finale 100, der zweitplatzierte 55 und der drittplatzierte 20 Punkte erhält. Weiter erfolgt über die German-Master-Serie die Qualifikation der jeweils zwei deutschen Teilnehmer für die Hallenradsport Weltmeisterschaft, die heuer vom 29. bis 31. Oktober in Stuttgart geplant ist. Hierzu werden die sechs besten Ergebnisse aus den sechs Durchgängen der German Masters plus der Vorrunde der Deutschen Meisterschaft herangezogen. Über die WM-Qualifikation werden auch die Weltcup-Teilnehmer ermittelt. Die German Masters dienen außerdem als Sichtungswettbewerb für den nationalen B-Kader 2022. Zudem ist die Vorrunde des 1. German Masters der Qualifikationswettbewerb für die ersten acht DM-Teilnehmer im 1er Kunstradsport und der ersten 5 im 2er-Kunstradsport. Die restlichen Teilnehmer auf die DM qualifizieren sich über den internationalen Deutschlandcup der am 18.09.2021 in Schwanewede (NS) stattfindet.

Kommentar hinzufügen

Anstehende Veranstaltungen

Pressearchiv