Zusammenhalt in Zeiten von Corona und Ehrung langjähriger Mitglieder

Besondere Würdigung der Vereinsaktivitäten von Sportlern, Vorstand und Sportleitern. Würdigung von 70 Jahre Vereinsmitgliedschaft Irene Thiergart und Max Striegl sowie 50 Jahre von Doris Niedermeier (1. Vorsitzende). Abschied aus der Rollsportleitung von Irmgard Greuling mit Glückwünschen zum 70. Geburtstag.
Bayerische Rollsportmeisterschaft wird zum Vereinstraining

Geplant war eine zweitägige bayerische Rollsport-Meisterschaft, die aber aufgrund des nicht möglichen Trainings während des Corona-Lockdowns abgesagt werden musste. Daraus wurde ein gut besuchtes Vereinstraining am Samstag für die Rollsportler und am Sonntagvormittag für die Kunstradsportler. Am Sonntagnachmittag gab’s noch eine Schnitzeljagd und eine Sportlerehrung und Ehrung langjähriger Mitglieder.

Sportler- und Sportleiterehrungen

Das vergangene Jahr war eine Naturkatastrophe für den Sport und das Vereinswesen. Doch Krisenmanagement und Zusammenhalt bei Soli Bruckmühl sowie die möglichen gemeinsamen Aktivitäten waren herausragend und vorbildlich, so der Tenor der Redner vor zahlreichen Sportlern und Sportler-Eltern, die sich als Gäste unter Beachtung des Hygienekonzeptes in der Heufelder Turnhalle versammelten.

Radsportleiter Andreas Pfliegl würdigte das Engagement von Vorstand und Sportleiter und einzelner Sportler, die trotz des staatlich verordneten Lockdowns und dem daraus resultierenden faktischen Trainingsverbot nach dem Möglichen suchten und dies beherzt und kreativ umsetzten. Die vereinzelt noch möglichen Wettbewerbe vor dem Lockdown und die neu gefundenen sehr beschränkten Möglichkeiten der Onlinewettkämpfe war einerseits gut, aber in diesem Jahr nicht wesentlich, so Andreas Pfliegl.

Andreas Pfliegl einer der vier Radsportleiter hob in seiner Rede den Zusammenhalt im Verein und die Gemeinschaft während des rund eineinhalbjährigen des Corona-Lockdowns als das Wichtigste in der für Vereine schweren Zeit hervor. Er dankte allen Sportlern, Mitgliedern, Sportleitern und Trainern dafür. Links neben ihm Rollsportleiterin Cornelia Kraus. Die Soli Bruckmühl hat den Coronalockdown mit einem hohen Engagement, ungebrochenem Zusammenhalt und großem Miteinander gut gemeistert und hat kaum Mitgliederverluste zu verzeichnen; Foto Hubert Dandl

Vielmehr sei nicht genung herauszuheben und zu würdigen, dass Verein und Sportler in dieser schwierigen Zeit in Kontakt geblieben sind und die Sportler mit Freude beim Sport und im Verein. Austritte waren daher kaum zu verzeichnen, im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen, die sehr darunter leiden. Dafür gab es großen Applaus.

Die Sportler erhielten von den Sportleitern für das Mitmachen und das nun wieder mögliche Training ein kleines mit Namen versehenes persönliches Trainingsbuch, in dem Trainingsaufgaben, Übungsstatistik, gute und wichtige Tipps und Trainingsarbeit vermerkt werden können.

Sportler und deren Eltern danken den Trainern, Sportleitern und Vorstand

Stellvertretend für die Sportler und deren Eltern dankte Sandra Heinritzi Trainern, Sportleitern und Vorstand für ihr Engagement und ihre eingesetzte Zeit und überreichte ihnen ein kleines persönliches Geschenk.

Stellvertretend für die Sportler und deren Eltern dankte Sandra Heinritzi Trainern, Sportleitern und Vorstand für ihr Engagement und die Zeit für den Verein und überreichte ihnen ein kleines persönliches Geschenk. V.l.: Sandra Heinritzi, Rosi Pfliegl, Andreas Pfliegl, Robert Niedermeier, Doris Niedermeier, Jana Pfann, Susanne Schreuer, Daniela Anderl mit Sohn Paul; Foto Hubert Dandl
Ehrung für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft von Doris Niedermeier

Keine Rede, kein Geschenk, das war die Maßgabe der 1. Vorsitzenden. Und doch wäre es weder angemessen noch genug gewesen, angesichts des enormen Engagement in Vergangenheit und Gegenwart.

Doris Niedermeier, aktuell die erste Vorsitzende ist 50 Jahre Vereinsmitglied in der Soli Bruckmühl. Sie war anfänglich Rollsportlerin, später sehr erfolgreiche Kunstradsportlerin, Radsportleiterin, Kommissarin in der Jury und Trainerin, u. a. von Sohn und Weltmeister Michael Niedermeier. Heute ist sie 1. Vorsitzende der Soli Bruckmühl und führt den Verein mit ihren Vorstandskollegen mit viel Engagement für den Sport und großem Herz für die Sportler. Darüber hinaus ist sie seit vielen Jahren im Verband als Kommissärsobfrau der Soli Bayern und Soli Deutschland engagiert. Dabei organisiert sie die Kommissäre und leitet auf vielen Wettbewerben die Jury. Ferner organisiert die als Landestrainerin die RKB-Landeskaderlehrgänge der Soli Bayern und hat maßgeblichen Anteil am aktuellen sportlichen hohen Niveau sowie den Erfolgen und Titeln der Soli-Sportler. Sie war auch begeisterte Motorsportlerin und fährt nach wie vor, sofern es die Zeit zulässt, ihre Ducatti aus.

2. Vorsitzende Rosi Pfliegl, lange Wegbegleiterin und Freundin, würdigte in einer kurzen Ansprache mit sehr schönen persönlichen Worten das Wirken von Doris Niedermeier. Anstatt eines Geschenkes und einer ausführlichen Rede überreichte Sie ihr einen Blumenstrauß, gespickt mit Wünschen, lieben Worten und einem Dankeschön von allen Sportlern, verbunden mit dem Wunsch und der Hoffnung, dass Sie dem Verein noch lange erhalten bleibe.

2. Vorsitzende Rosalia Pfliegl gratulierte 1. Vorsitzenden, Soli Landestrainerin und Kommissärsobfrau der Soli Bayern und Soli Deutschland für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft und ihr herausragendes Engagement für den Verein und den Kunstradsport. Sie hat maßgeblichen Anteil am Leistungsniveau und an den Spitzenerfolgen der Soli-Sportler; Foto Hubert Dandl
Ehrung für 70 Jahre Vereinsmitgliedschaft von Irene Thiergart

Besondere Ehre wurde Irene Thiergart für 70 Jahre Vereinsmitgliedschaft und Engagement für den Verein zu Teil. Sie trat am 01. April 1950 in die Soli Bruckmühl ein. Die mittlerweile 82-jährige war 20 Jahre aktive Kunstradsportlerin aus Leidenschaft und qualifizierte sich zweimal auf die Deutsche Meisterschaft, an der sie beide Male aus privaten Gründen nicht teilnehmen konnte. Von 1962 bis 2015 war sie mit einer kurzen Unterbrechung 50 Jahre Schriftführerin für die Soli Bruckmühl, war Vereins- und Landeskommissarin. Sie trainierte ihre drei Kinder Brigitte, Günther und Angelika und war von 1980 bis 1999 mit kleineren Unterbrechungen, mal alleine mal im Team, 15 Jahre Sportleiterin der Soli Bruckmühl. Sie hielt mit Ihrem Engagement und ihrer Ausdauer – einer geringen Sportler-Nachfrage in dieser Zeit zum Trotz – den Trainingsbetrieb aufrecht und sorgte für den Erhalt der Hallenzeiten. Das war sehr Wichtig und Basis für das sportliche Überleben des Vereins sowie für die heute hervorragenden Trainingsmöglichkeiten und sehr gute Sportförderung, welche die Soli Bruckmühl heute ihren Sportlern bietet.

In eindrücklichen Bildern zeigte 1. Vorsitzende Doris Niedermeier den Kunstradsport in der damaligen Zeit, als Kunstradsport noch in Wirtshaussälen stattfand, die Sportler auf harten Betonböden schmerzhaft trainieren mussten -mit besonderen Kleidern, zu einer Zeit, wie die Jubilarin ergänzte, zu der Strumpf- und Trainingshose noch nicht erfunden waren. Doris Niedermeier dankte der rüstigen Rentnerin für ihr großes Engagement, und wünschte ihr alles Gute. Der Vorstand des Vereins übereichte ihr einen Blumenstrauß, sowie eine Dankesurkunde des Verbandes und steckte ihr die Ehrennadel der Soli Deutschland an.

Für 70 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurde die 82-jährige Irene Thiergart geehrt vom Verein geehrt und erhielt die Ehrennadel mit einer Urkunde vom Bundesverband vom. Die 20 Jahre aktive Kunstradsportlerin bekleidete sagenhafte 50 Jahre das Amt der Schriftführerin. Als Sportleiterin führte sie den Verein in den 90-iger Jahren durch eine schwierige Zeit, sicherte das sportliche Überleben des Vereins, und Leistete einen wesentlichen Beitrag für die hervorragenden Trainingsmöglichkeiten und sehr gute Sportförderung, welche die Soli Bruckmühl heute ihren Sportlern bietet. V.l. 1. Vorsitzende Doris Niedermeier, 70-jähriges Vereinsmitglied Irene Thiergart und 2. Vorsitzende Rosalia Pfliegl; Foto Hubert Dandl
Ehrungen weiterer Mitglieder

Nachzutragen waren einige Ehrungen und hohe Geburtstage aus dem letzten und aktuellen Jahr, die coronabedingt nur im ganz kleinen Kreis stattfinden konnten.

Für 70 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurde der letztes Jahr am 30 September 2021 im Alter von 87 Jahren verstorbene Max Striegl geehrt. Er selbst war aktiver Kunstradsportler, Radballer, Trainer, Sportleiter und stellvertretender Vorsitzender der Soli Bruckmühl von 1974 bis 1976. Zudem war er jahrelang oberbayerischer Bezirkssportleiter im Landesverband. Er war die Keimzelle des Bruckmühler Kunstradleistungssports. Er verlangte von den Sportlern, was auch er bereit war zu geben: Ausdauer, Einsatz, Engagement und Kampfgeist. Einen Blumenstrauß dafür nahm stellvertretend Ehefrau Berta Striegl entgegen, die ihm über alle Jahre den Rücken dafür freihielt.

Zum 70. Geburtstag und 20 Jahre Vereinsmitglied gratulierte der Verein Franz Pfliegl. Er begleitete und trainierte zusammen mit seiner Frau, Rosi Pfliegl, die heute 2. Vorsitzende ist, ihren Sohn und sehr erfolgreichen mehrmaligen Deutschen Meister und Europameister im Kunstradsport, Andreas Pfliegl. Bei Veranstaltungen der Soli Bruckmühl leitet er seit vielen Jahren das Küchenteam und überzeugt die Gäste mit hervorragende selbst zubereitetem Speisen und ausreichend Getränke. Dafür dankte ihm 1. Vorsitzende Doris Niedermeier und Kassier Hans Hellauer im Namen des Vereins ganz besonders und herzlich.

Glückwünsche zum 70-jährigen Geburtstag und einen Dank für 20 Jahre Vereinsmitgliedschaft sowie besonderes langjähriges Engagement als „Chefkoch“ bei Vereinsveranstaltungen der Soli Bruckmühl überbrachten Anfang des Jahres Kassier Hans Hellauer und 1. Vorsitzende Doris Niedermeier; Foto Hubert Dandl

Zum 80. Geburtstag und 45 Jahre Vereinsmitgliedschaft gratulierte der Verein dem ehemaligen 4er-Einradfahrer, Jugendleiter, ehemaligen und langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden der Soli Bruckmühl, Heinz Wuttig. Er hat über lange Jahre zusammen mit Alois Schmidberger und Franz Roith den wöchentlichen Sonntagsstammtisch aufrechterhalten.

Ebenfalls zum 80. Geburtstag gratulierte der Verein dem ehemaligen Tischtennisspieler Hans Mitterhuber ganz herzlich. Zum 85. Geburtstag übereichte Vorstand und Kassier Hans Hellauer Johann Mehringer die besten Wünsche und ein kleines Präsent.

Würdigung der ehemaligen Rollsporttrainerin Irmgard Greuling

Mit den besten Wünschen gratulierte Doris Niedermeier im Namen der Soli Bruckmühl zum 70. Geburtstag Irmgard Greuling, ebenso  wie für das langjährige Engagement und die Treue zum Verein. Sie war seit 1978 bis heute im Amt der Rollsportleiterin, welches sie sich in den letzten Jahren mit Elisabeth Hellauer und anschließend mit Cornelia Kraus teilte. Zudem war sie in dieser Zeit ununterbrochen Rollsporttrainerin. Von 1978 bis 2001 war Sie zudem Jugendleiterin des Vereins und begleitete viele Jugendliche mit dem Verein auf das jährlich stattfindende internationale Jugendlager. Auch wirkte sie bei fast jeder Veranstaltung im Küchenteam und Speisenverkauf mit.

Glückwünsche, Blumen und ein kleines Präsent überbrachten Irmgard Greuling zum 70 Geburtstag und als Dank für ihr über 40-jähriges Engagement im Verein (v.I.) 1. Vorsitzende Doris Niedermeier, Rollsporttrainerin und Jugendleiterin Kathrin Gross, Jubilarin Irmgard Greuling, Rollsportleiterin Cornelia Kraus; Foto Hubert Dandl

Aus Altersgründen hört sie jetzt als Rollsporttrainerin auf. Mit einer roten Rose von den anwesenden Sportlern, mit einem persönlichen Dank von Rollsportleiterin Coronelia Kraus und einem gemeinsam mit Rollsporttrainerin Kathrin Gross überreichten Geschenk bedankten sich die beiden ganz herzlich für die langjährige liebevolle Trainingsarbeit im Rollsport und in der Jugendarbeit.

Jeweils eine rote Rose übereichten die anwesend Sportler persönlich Rollsportleiterin und ehemaligen Jugendleiterin Irmgard Greuling zum 70 Geburtstag und als Dank für ihr über 40-jähriges Engagement als Rollsportleiterin und –trainerin. Sie hört altersbedingt auf; Foto: Hubert Dandl

Kommentar hinzufügen

Anstehende Veranstaltungen

Pressearchiv